Tragen - Hintergründe


Tragen hat nur Vorteile für das Baby.

> Körperkontakt ist für die gesamte Entwicklung eines menschlichen                Säuglings überlebenswichtig. Getragenwerden stellt somit ein                        Grundbedürfnis jedes kleinen Erdenbürgers dar.
> Der Der menschliche Säugling ist ein aktiver Tragling. Dies beweisen die        Reflexe ( z.B. Griffreflex - Säugling hält sich fest). Menschliche Säuglinge        sind also eindeutig darauf vorbereitet, sich ab Geburt an einem Körper            festklammern zu können.
> Ein Beispiel aus der Tierwelt zum Thema Tragen: Affenmütter - unsere            nächsten Verwandten - legen ihr Baby ab Geburt vier Monate lang keinen        Moment auf den Boden. AUch sie müssen in dieser Zeit das Baby tragen, da    es sich noch nicht alleine im Fell festhalten kann. Es ist bekannt, das            Affenbabys nicht weinen oder schreien, das sowohl ihr Bedürfnis nach            Körperkontakt wie auch der Hunger unmittelbar gestillt werden. Ebenso        kennen Affen keine Dreimonatskoliken.
> Noch heute tragen weltweit 2/3 der Menschheit Ihre Kinder, vor allem in        Afrika, Indien...
> Die Gehirnentwicklung beim Baby wird nachweisbar durch das Tragen            beschleunigt bzw. besser gefördert. Baby, die in den ersten drei                    Lebensmonaten oft getragen wurden, haben eine bessere Motorik und            höhere Intelligenz.
> Das Tragen im Tragetuch ermöglicht dem Kind Sinnesreize im                        Gleichgewichts-, Tast-, Geruchs- und Geschmacks- und auch Sehsinn zu        fördern. Die Babyhände ind immer ganz nah am Geschehen. Erst in                Geborgener Sicherheit mit der Mutter oder dem Vater als Tragende gelingt    diese Förderung optimal. Das Kind wird in seinen Sinnen gefördert, ohne        dass es überreizt wird, weil ihm immer die Rückzugsmöglichkeit offen steh    und es einschlafen kann.
> Die Wirbelsäule und die Muskulatur des Baby und der Mutter oder des            Vaters werden optimal durch das Tragen im Tragetuch gestärkt und nicht        geschädigt.
> Das Schlafverhalten und das Selbstbewusstsein werden positiv beeinflusst.
> Aus Befragungen von Eltern kam man zu der Erkentnis, dass Kinder, die im    ersten Lebensabschnitt viel Körperkontakt erfahren dürfen, ausgeglichener    und selbstständiger sind im Vergleich zu nicht getragenen Kindern.
> Nicht selten Stellt sich heraus, dass bei einem Baby mit vermeintlichen            Dreimonatskoliken die Schreiattacken nach regelmäßigem Tragen gänzlich    verschwinden.